Anmelden

Deutscher Gründerpreis für Schüler

Unternehmergeist macht Schule

Deutscher Gründerpreis für Schüler

Unternehmergeist macht Schule

Der Deutsche Gründerpreis für Schüler ist das bundesweit größte Existenzgründer-Planspiel für Jugendliche.

2021

Deutscher Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler 2021

Aus einer Vision das eigene Ding machen, davon träumen viele Menschen.  Ein Start-up von der Idee bis zum Businessplan durchspielen – das können Jugendliche ab Klasse 9 beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler.

Am 20.07.2021 fand die Siegerehrung des Deutschen Gründerpreises für Schüler in der Mehrzweckhalle der BBS Syke statt. Das Syker Fachgymnasium hat in dieser Spielrunde wieder mit dem kompletten 12. Jahrgang an dem Planspiel teilgenommen.

In der Spielphase von Januar bis Mai entwickelten 21 Schülerteams eine fiktive Geschäftsidee. Anhand von neun Aufgaben konzipierten die Unternehmerinnen und Unternehmer von morgen einen Businessplan inklusive Vertriebs- und Marketingstrategie. 

Im Mai bewertete eine Jury aus Wirtschaftsexpertinnen und –experten die bundesweit 717 eingereichten Geschäftsideen aus 158 Schulen.  

1. Platz

1. Platz Unternehmen "EcoLeads"

Die Sieger unserer Kreissparkasse sind die Gründer des Unternehmens „EcoLeads“. Sie entwickelten einen biologisch abbaubaren und zugleich nachhaltigen Pflanzentopf.

Betreut wurde das Team von ihrer Lehrerin Kristin Vogelsang.

„EcoLeads“ belegt in Niedersachsen den 5. Platz und bundesweit den 15. Platz.  

2. Platz

2. Platz Unternehmen "smartrash"

Auf die Idee eines kompakten, umweltfreundlichen und per App steuerbaren Mülleimers kam das Team „smartrash“. Der Mülleimer soll 31 verschiedene Sorten Müll erkennen, trennen und komprimieren.

Mit ihrer Idee landete das Team in der Kreissparkasse Syke auf Platz 2, in Niedersachsen auf Platz 21 und bundesweit auf Platz 72.

3. Platz

3. Platz Unternehmen"Brisch GmbH"

Auf dem 3. Platz landete das Team „Brisch GmbH“. Das Team war auf seine Idee für einen Brillen-Scheibenwischer gekommen, weil Brillenträger in der Corona-Zeit mit beschlagenen Gläsern zu kämpfen haben.

In Niedersachsen landeten sie auf Platz 24 und bundesweit auf Platz 84.

i